PRESSEBERICHT

Von der Wahner Heide zu den Polarlichtern

15. Eschmarer Naturfototage im Museum Koenig

Foto: Uwe Wuller

Bonn - Polarlichter auf den Lofoten, Gletscherwasser auf Island und Gewitterblitze in Namibia: Seit vergangenen Mittwoch stellen 17 Fotografinnen und Fotografen des Naturfototreff Eschmar im Rahmen der 15. Eschmarer Naturfototage im Museum Koenig ihre schönsten Bilder aus. In diesem Jahr lautet das Thema der Ausstellung „Lebendige Landschaften“.

„Wenn man diese Bilder sieht wird man ein bisschen neidisch“, gibt Museumsdirektor Prof. Dr. Wolfgang Wägele zu. „Diese Szenen würde man auch gerne selber erleben, statt den Großteil des Jahres im Büro zu verbringen.“ 67 Bilder aus aller Welt stellen die Mitglieder des Vereins, der vor 17 Jahren von Hans-Günter Rudas gegründet wurde, in diesem Jahr aus. Dazu gehören genauso Aufnahmen, die an exotischen Orten wie den weit über dem Polarkreis liegenden Lofoten angefertigt wurden, wie auch solche, die quasi um die Ecke in der Wahner Heide entstanden sind.

Foto: Uwe Wuller

Polarlichter, Meeresbrandung und dramatische Wolkenstimmungen sind nur einige der gezeigten Motive, die allesamt durch ihre hohe Qualität hervorstechen. Zufall ist bei solchen Fotos eher selten im Spiel, vielmehr geht den Aufnahmen sorgfältige Planung voraus. Nicht selten muss ein Fotostandpunkt in stundenlangem Fußmarsch mehrmals aufgesucht werden, bis die Lichtstimmung passt und die Aufnahme im Kasten ist. Dabei legen die Fotografinnen und Fotografen neben möglichst perfekter Bildgestaltung aber auch größten Wert auf die naturgetreue Darstellung ihrer Aufnahmen. „Ein bisschen Farb-, Kontrast-, oder Belichtungskorrektur, eventuell noch Staubflecken wegretuschieren, mehr Änderungen an den Aufnahmen dürfen nicht vorgenommen werden“, erklärt Vereinsmitglied Uwe Wuller. Verfremdungen oder Verfälschungen zur Dramatisierung, welche durch den übermäßigen Einsatz von Bildbearbeitungssoftware erzeugt werden können, und heutzutage auch nicht selten eingesetzt werden, seien dagegen unerwünscht. „Wir beobachten in der Fotografie ganz allgemein immer mehr Verfälschungen, wodurch Bilder leider unglaubwürdiger werden“, so Vereinsgründer Rudas. „Deshalb achten wir schon gegenseitig drauf, dass da niemand beispielsweise mit irgendwelchen komischen Farben im Bild ankommt.“ Sein Kollege Wuller pflichtet ihm bei: „Das Bild soll im Kamerasucher gestaltet werden, nicht am Computermonitor.“

Foto: Uwe Wuller

Die Fotoausstellung, die im zweiten Obergeschoss des Museum Koenig noch bis zum 3. Juni präsentiert wird, und deren Besuch im Museumseintritt inbegriffen ist, ist aber nur ein Teil der Eschmarer Naturfototage. So werden zudem an diesem Wochenende (17. und 18. März) Samstags und Sonntags jeweils ab 11 Uhr für Interessierte im großen Festsaal des Museums zahlreiche Vorträge und Audiovisionsschauen zum Thema Naturfotografie angeboten, deren Besuch für Erwachsene 8, für Kinder und Jugendliche 3 Euro kostet. Mehr Informationen unter www.naturfototreff-eschmar.de

Von Sascha Engst
Quelle: Schaufenster Bonn
www.rheinische-anzeigenblaetter.de/29873320 ©2018

Foto: Uwe Wuller

Copyright © Uwe Wuller