BERICHT

Südwest USA

Nach 1995 besuchte ich 2009 zum zweiten Mal den Südwesten der USA. Legte ich bei meiner ersten Tour in fünf Wochen ca. 6.000 Kilometer zurück um möglichst viel zu sehen, sollte der Radius jetzt viel kleiner sein. Ich wollte mehr Zeit an bestimmten Orten haben, um dort die Natur intensiv genießen zu können. Ich plante meine Route im Groben so, dass ich beim besten Licht an bestimmten Orten war – was natürlich nicht immer funktionierte.

In der Vorbereitung nahm ich Kontakt zu Karsten Rau auf und erhielt von ihm wertvolle Tipps. Unverzichtbar waren auch die beiden Bücher von dem Naturfotografen Laurent Martrès ( Vol. 1 Southern Utah und Vol. 2 Arizona).

Eines meiner Ziele sollte die Wave im Gebiet des Paria Canyon/Vermillion Cliffs Wilderness sein. Galt die Welle noch bis zum Ende der 1990 Jahre unter den Fotografen als Geheimtipp, ist die lange geheim gehaltene Lage doch bekannter geworden. Doch bevor man sich auf den Weg zur Wave macht, muss man sich ein Permint besorgen, um bei den pro Tag zwanzig zugelassenen Personen zu sein.

Ich wählte den Weg über das Internet und hatte Glück - meine Name wurde aus der „Lostrommel“ gezogen und ich konnte mich auf den Weg zur Wave machen.

zur Galerie (Teil 1) >

Die Eindrücke der Wave gehören zweifelsohne zu den Höhepunkten meiner Tour. Leider spielte hier das Wetter nicht bis zum Ende des Tages mit. Begann der Tag mit einem strahlendem Sonnenschein, zog der Himmel am frühen Nachmittag zu. Nichts war mit dem Fotografieren beim warmen Licht der Abendsonne. Stattdessen einpacken der Fotoausrüstung und auf den ca. 1½-stündigen Weg zum Parkplatz starten, denn der Himmel wurde immer dunkler. Gerade am Wohnmobil angekommen, öffnete der Himmel seine Schleusen und es regnete in Strömen.

Das Gebiet des Paria Canyon/Vermillion Cliffs Wilderness faszinierte mich mit ihrem Backcountry-Gebiet dermaßen, dass ich mich hier noch ein paar Tage aufhielt, bevor ich zu weiteren Zielen im Südwesten der USA fuhr.

zur Galerie (Teil 2) >

Copyright © Uwe Wuller